Die Insel Elephantine

Die Insel der Göttin Satis
File 287Die verträumte Insel vor Assuan ist nur ca. 1,5 km lang und 400 m breit, aber war immer von großer Bedeutung. Elephantine ist eine archäologische Wunderstätte, die einen durch alle Dynastien führt.
Funde beweisen eine Besiedelung ab der 1. Dynastie, das heißt ab ca. 3000 v. Chr. Um 2000 v. Chr wurde die Insel der Göttin Satis und ihrem Mann und Helfer Chnum geweiht, der auch als Fruchtbarkeitsgott verehrt wurde. Satis war verantwortlich für die jährliche Nilüberschwemmung, die das Land fruchtbar machte.
File 404Die Zeit des Hochwassers im Juni war etwas besonderes und wurde von Festlichkeiten und Zeremonien begleitet. Im Satis-Tempel befindet sich auch das älteste Nilometer aus altägyptischer Zeit. Hier wurde jährlich der Wasserpegel des Nils gemessen, wodurch man Rückschlüsse auf die Ernte ziehen konnte so dass die Steuern festgelegt werden konnten. Hier bei Assuan befand sich auch das erste Katarakt, das die natürliche Grenze zu Nubien bildete. Aus diesem Grund wurde neben Satis auch Miket, eine nubische Göttin, verehrt, die wie Satis für die Nilflut „zuständig“ war. Während durch den Bau des Assuanstaudamms ein Großteil der nubischen Kultur (v.a. Architektur) einfach geflutet wurde und die Bevölkerung gezwungen war umzusiedeln, so gibt es auf Elephantine mit Siou und Koti noch zwei alte nubische Dörfer.
File 407Archäologen fanden auch aramäische Papyrusrollen, die auf eine aramäisch Besiedelung der Insel um 400 v. Chr. verweisen.
Auf der Insel befindet sich heute das Assuan-Museum und ein größeres Hotel. Im Museum finden sie die verschiedensten Artefakte, die auf Elephantine und in der näheren Umgebung ausgegraben oder gefunden wurden. In der Villa finden Sie auch architektonische Modelle, die die ehemalige Bebauung und Besiedelung genau erklären und beschreiben.
Zu erreichen ist Elephantine durch kleinere Segelboote (Feluken) oder eine Fähre, die am Sh. Abtal al Tahrir ablegt. Entscheiden Sie sich für eine gemütliche Überfahrt mit dem Boot, besuchen Sie die winzige Insel „Lord Kitchener Island“. Der Name erinnert leider immer noch an die Besatzung der Briten, darum wird die Insel heute auch lieber „Botanical Island“ genannt. Genießen Sie den wunderbaren Garten und den Ausblick auf den Nil. Hier werden Sie zur Ruhe kommen.