El Minya

File 293El Minya befindet sich auf halber Strecke zwischen Kairo und Luxor und ist eine Hochburg altägyptischer Baukunst, die zugleich auch alle Vorzüge eines modernen städtischen Zentrums zu bieten hat. Traditionelles Flair und internationales Treiben formen hier einen angenehmen Erholungsraum inmitten traumhafter Natur und kultureller Vielfalt.

Die Auswahl an Sehenswürdigkeiten in und um die 200.000 Einwohner-Stadt ist überwältigend und stellt Besucher gerne einmal vor die Qual der Wahl. Eine Entschädigung für diese Mühen ist aber gewiss, denn so gut wie alle der Sehenswürdigkeiten El Minyas sind von der Geschichte weitestgehend unberührt und erstrahlen in ihrem ursprünglichem Charme und unveränderter Schönheit. Zu den nicht zu verpassenden Höhepunkten einer Reise nach El Minya zählen ein Besuch in der Totenstadt Hermopolis mit seinem Säulenfeld aus frühgriechischer Zeit sowie den benachbarten Katakomben und Grabtempeln von Tuna El Gabal und eine Reise nach Zawyet el Maiyitin, dessen Gräberfeld sich wie ein Meer aus steinernen Kuppeln in der Wüste erhebt. In Zawyet el Maiyitin findet sich zudem eine Stufenpyramide ähnlich der des Djoser in Sakkara.
Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel von El Minya sind die die Gruften von Tell El Amarna und die in Felsen gehauenen Gräber von Beni Hassan. Eine der berühmtesten Grabstätten Beni Hassans ist die Gruft des Kheti: die dortigen Wandmalereien zeigen Alltagsszenen aus dem Leben der alten Ägypter, darunter Aktivitäten wie die Jagd oder sportliche Spiele, die heute von unschätzbarem historischen Wert sind. Nicht zu vergessen ist schließlich die Ausgrabungsstätte Oxyrhynchos, die etwa 60 Kilometer von El Minya entfernt liegt und in den 90er Jahren zum Fundort einer der spektakulärsten Papyrisammlungen der modernen Archäologie wurde.

Wer eine kleine Auszeit vom kulturellen Begleitprogramm braucht und zur Abwechslung einen ruhigen Tag in El Minya verbringen möchte, der sollte einen Rundgang durch das historische Stadtzentrum mit seinen zahlreichen Moscheen und einen Bummel entlang der malerischen Uferpromenade am Nil unternehmen. 2013 eröffnet außerdem das in deutscher Kooperation errichtete Aton Museum, das sich unter anderem mit der Regierungszeit des Pharaos Echnaton beschäftigen wird – ein Grund mehr, der "Braut Oberägyptens", wie El Minya auch genannt wird, einen Besuch abzustatten.