Horustempel in Edfu

File 302Der Horustempel bei Edfu ist nicht nur eine der größten, sondern auch eine der am besten erhaltenen Kultstätten Ägyptens. Dank seiner idealen Lage zwischen Luxor und Assuan bietet der Tempel sich als perfektes Ausflugsziel auf einer Entdeckungsreise durch Südägypten an.

Die Gottheit, welcher der Tempel gewidmet ist, ist der falkengestaltige Horus – ein Königs- und Ordnungsgott der altägyptischen Religion, dem nicht nur zur Bauzeit des Tempels ein landesweiter Kult verschrieben war.

File 419

Überall in Ägypten finden sich heute noch bildliche Spuren der Horusverehrung, doch nirgends wurde dem Gott ein imposanteres Denkmal errichtet als in Edfu. Entsprechend lange dauerte auch die Bauzeit des Tempels: beinahe 200 Jahre wurden für seine Errichtung und Gestaltung aufgebracht. Gelohnt hat sich der Aufwand aber allemal, denn selbst heute noch ist die Tempelanlage ein wahrhaft beeindruckendes Zeugnis der altägyptischen Kunst- und Zeitgeschichte.
File 494Grund für die fabelhafte Konservierung des Horustempels ist – wie auch bei vielen anderen Sehenswürdigkeiten in Ägypten – der ihn umgebende Sand: nachdem die Kultstätte ab dem 4. Jahrhundert nach Christus nicht nur in Vergessenheit, sondern auch in die Fänge der Wüste geriet, wurde sie erst Mitte des 19. Jahrhunderts durch Archäologen wieder entdeckt und schrittweise aus den sie überlagernden Sandmassen ausgegraben. Heute kann man den Horustempel wieder in seiner ganzen, ursprünglichen Pracht besuchen und die großartigen Hieroglyphentexte und Wandmalereien, welche die beiden massiven Pylonen sowie die unzähligen Säulengänge der Anlage zieren, im Detail erkunden. Mehrere Statuen des Falkengottes schmücken das Innere des Horustempels, und sowohl das Sanktuarium inklusive der heiligen Horus-Barke als auch der Feier- und Opfersaal des Tempels sind einen ausgiebigen Besuch wert. Achten Sie auch auf das interessante architektonische Zusammenspiel zwischen altägyptischen und griechischen Stilrichtungen, wie es überall im Horustempel zu sehen ist - Grund für diesen außergewöhnlichen Stilmix ist die vergleichsweise späte Bauzeit des Monuments im 3.-1. Jahrhundert vor Christus.

Die Anreise nach Edfu kann entweder mit dem Taxi oder mit dem Mietauto erfolgen; Kreuzfahrtschiffe auf dem Nil halten ebenso regelmäßig an einer nahegelegenen Anlegestelle. Besonders aktive Urlauber können die Besichtigung des Horustempels auch mit einem Ausflug zum Doppeltempel von Kom Ombo - einer weiteren Kultstätte, die sich Horus verschrieben hat – und zum Assuan-Staudamm verknüpfen.