Katharinenkloster im Sinai

File 314Wie eine geheimnisvolle Festung erhebt sich das Katharinenkloster vor der zerklüfteten Berglandschaft des Sinaigebirges. Die rätselhafte Anziehungskraft des Ortes passt perfekt zur historischen Bedeutung des Klosters: es liegt am Fuße jenes Berges, an dem sich Gott einst an Moses gewandt und die zehn Gebote verkündet haben soll. Gleichzeitig ist es das älteste christliche Kloster der Welt und somit eine Sehenswürdigkeit, die nicht nur Freunde der Religionsgeschichte unbedingt einmal gesehen haben sollten.

File 386Der brennende Dornbusch, aus dem Moses die Stimme Gottes vernommen haben soll, war der Gründungsort des Klosters im 6. Jahrhundert. Heute ist der Busch alles andere als verdorrt, sondern erstrahlt in saftigem Grün und bildet nicht nur den Mittelpunkt des Katharinenklosters, sondern auch eine nützliche Orientierungshilfe bei der Besichtigung der recht verwinkelten Anlage. Die Basilika, das Herzstück des Klosters, ist dem griechisch-orthodoxen Glauben verschrieben und beherbergt unter anderem eine jahrhundertealte Bibliothek, deren Sammlung an liturgischen Schriftstücken in Wert und Bedeutung jener des Vatikans ebenbürtig ist und somit zu den weltweit wichtigsten ihrer Art zählt. Der Zugang zu der Bibliothek ist Touristen für gewöhnlich aber verboten – zu wertvoll und unersetzlich sind die streng gehüteten Handschriften, Bücher und auch Ikonen des Klosters.

File 434Neben der Basilika lässt sich allerdings auch noch eine Moschee besuchen, die im elften Jahrhundert von den Mönchen als Zeichen religiöser Toleranz und der Friedliebe gegenüber den umwohnenden Beduinenvölkern erbaut wurde. Weiterhin lässt sich im Katharinenkloster ein kleines Museum besichtigen, in dem einige der wertvollen Kunstgegenstände, Ikonen und Alltagsgegenstände aus dem Klosterleben ausgestellt werden.

File 479Das Katharinenkloster ist eine nach wie vor funktionstüchtige religiöse Stätte, sodass die Besucherzeiten strikt geregelt sind. Bei einer Reise in den Sinai sollte zudem immer die aktuelle Sicherheitslage beachtet und nach Möglichkeit von einer Individualreise abgesehen werden – es empfiehlt sich stattdessen, sich einer größeren Reisegruppe anzuschließen, um das Risiko von den immer wieder auftretenden Entführungen auf der Halbinsel zu umgehen. Wer sich an diese Sicherheitsvorkehrungen hält, der kann sich jedoch auf ein unvergessliches Besuchserlebnis in einem der faszinierendsten religionsgeschichtlichen Bauwerke unserer Zeit freuen – und vom Berg Mose einen grenzenlosen Blick über die Wüste genießen.