Kom Ombo

File 320Der Doppeltempel von Kom Ombo ist eine religiöse Kultstätte, die nicht nur einer, sondern gleich zwei verschiedenen ägyptischen Gottheiten gewidmet ist – dem Krokodilgott Sobek und dem Falkengott Horus. Die malerisch direkt am Nil gelegene Sehenswürdigkeit wird häufig im Rahmen einer Nilkreuzfahrt besucht, kann aber auch problemlos von Luxor oder Assuan aus erreicht werden.

File 416Jahrtausendealte religiöse Stätten gibt es in Ägypten viele – doch nur der Doppeltempel von Kom Ombo verehrt zwei Gottheiten am selben Ort. Das erklärt auch die interessante architektonische Gestaltung des Tempels, der Sobek und Horus eine gleichermaßen große Verehrung zukommen lässt und daher in zwei symmetrischen Hälften erbaut wurde. Der Tempel besteht aus mehreren Hallen und Säulengängen, die vor allem mit ihren wunderschönen Kapitellverzierungen, farbenprächtigen Deckenbemalungen und eindrucksvollen Wandreliefs Aufmerksamkeit erregen. Unter den Reliefs lassen sich unter anderem Abbildungen verschiedener Gottheiten und Königsdarstellungen, aber auch ein alter ägyptischer Kalender, ein Nilometer und der sogenannte "Arztschrank" entdecken - eine berühmte Abbildung verschiedener medizinischer Instrumente, wie sie während der pharaonischen Zeit verwendet wurden.
File 458Eine weitere Attraktion Kom Ombos sind die hier zu besichtigenden Mumien. Bei diesen handelt es sich keinesfalls um menschliche Mumien, wie man es vielleicht erwarten würde, sondern um mumifizierte Krokodile. In Anlehnung an die Verehrung des Gottes Sobek wurden die Tiere in Kom Ombo als heilig betrachtet und entsprechend nach ihrem Tod konserviert und für die Ewigkeit aufbewahrt – eine einmalige Sehenswürdigkeit.
Schließlich soll auch noch einer der Brunnen auf dem Gelände mit einer der Tempellegenden zusammen hängen. Glaubt man den Touristenführern, so sollen in einem der tiefen Sammelbecken einst Krokodile gezüchtet und gehalten worden sein - die Forschung widerlegt das inzwischen, und betont die ganz unlegendäre Rolle des Brunnens zur Süßwassergewinnung für die Tempelbewohner. Ganz gleich jedenfalls, ob Krokodildomizil oder nicht: ein magischer Ort ist Kom Ombo auf alle Fälle.