Suez

File 353

Suez ist eine Hafenstadt am südlichen Ende des Suezkanals und eines der wichtigsten Handelszentren Ägyptens. Die etwa 140 Kilometer östlich von Kairo gelegene Stadt erlangte durch ihre Verwicklung in die Israelkriege der 1960er und 70er Jahre traurige Berühmtheit, hat inzwischen aber wieder zu einem geschäftigen Alltag und sehenswertem Charme zurückgefunden.

File 395Wie auch ihr nördliches Pendant Port Said lebt Suez in erster Linie von dem gleichnamigen Kanal, dessen Handelskonvois und Passagierschiffe jeden Tag aufs Neue regen Betrieb ins überaus sehenswerte Hafenviertel der Stadt bringen. Ein Spaziergang entlang der malerischen Uferpromenade eröffnet nicht nur den Blick auf das geschäftige Treiben des Handelshafens, sondern auch auf den traumhaft schönen Golf von Suez.
Das Stadtbild des gleichnamigen Ortes ist hingegen kontrastreicher: während die Altstadt von Suez noch koloniale Spuren aufweist und ein beinahe romantisches Flair aufkommen lässt, finden sich in den weniger zentralen Vierteln der Stadt noch immer Trümmer und Ruinen aus der Zeit der Israelkonflikte. Wer sich für historisch authentische Zeugnisse interessiert, der kann sich also entweder auf eigene Faust auf eine Stadttour begeben, oder aber einen Besuch im Nationalmuseum von Suez einplanen. Wie auch in Kairo und Port Said bietet dieses interessante Einblicke in die kulturelle Vergangenheit Ägyptens, aber auch in die Stadtgeschichte von Suez und den Bau des Suezkanals.
Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten der Hafenstadt zählen das städtische Theater, die Hamza Moschee und die nicht weit entfernten Mosesquellen im Sinai. Apropos: Suez ist nicht nur ein beliebter Zwischenstopp für die internationalen Pilger auf der Reise nach Mekka, sondern auch für Ausflüge auf diese politisch nach wie vor umstrittene Halbinsel. Wer sich den malerischen, wenn auch nicht ganz ungefährlichen Sinai im Detail anschauen möchte, der könnte seine Reise auch gleich bis nach Sharm El Sheikh fortsetzen – entlang der Route warten nicht nur jede Menge Traumstrände, sondern auch das Katharinenkloster auf einen Besuch.