Tanis

File 359

Tanis ist eine der größten, zugleich aber auch eine der am wenigsten bekannten Fundstätten pharaonischer Baukunst in Ägypten. Die aus dem 11.-7. Jahrhundert vor Christus stammende Tempelanlage wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt und harrt noch heute ihrer vollständigen Ausgrabung – der gewisse Hauch von Mystik und Abenteuer ist bei einem Besuch also garantiert gegeben.

Abenteuerlich wird es bereits bei der Anreise nach Tanis: reguläre Busrouten gibt es keine, und außer mit dem Taxi oder mit dem Mietauto ist die Tempelanlage schwer zu erreichen. Hat man den etwas mühsamen Weg aber einmal hinter sich gebracht, so wartet bereits eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art auf einen: von riesigen Steinquadern über unfertige Obelisken bis hin zu überlebensgroßen Statuen von Göttern und Pharaonen finden sich auf Tanis' weitläufigem Gelände alle nur erdenklichen Formen von Monumenten und Zeitzeugnissen der pharaonischen Epoche. Zwar sind die meisten davon nur noch in Fragmenten erhalten, doch weniger aufsehenerregend sind sie deswegen noch lange nicht – ganz im Gegenteil. Fast alle der rätselhaften Überreste sind mit kunstvollen Zeichnungen und Hieroglyphen versehen und bilden ein höchst interessantes Freilichtmuseum mit Labyrinthcharakter, das den geschichtsinteressierten Urlauber ebenso begeistern dürfte wie den abenteuerlustigen Entdecker.
Auch in einem anderen Aspekt unterscheidet sich Tanis von den populäreren Sehenswürdigkeiten Ägyptens: anstelle von Hektik und Lärm herrschen hier Idylle und Ruhe, die einen Besuch in der Tempelanlage schnell zum unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie machen. Bummeln Sie ungestört durch die geschichtsträchtigen Überreste der einst prachtvollen Anlage, verlieren Sie sich in Vorstellungen ihrer einstigen Schönheit und lassen Sie mit ein wenig Kreativität nicht nur den Amun-Tempel, das Herzstück des Geländes, sondern auch den Horus-Tempel und die Königsgräber von Tanis vor Ihrem inneren Auge wieder auferstehen. Wer sich gerne für einen Tag einmal wie Indiana Jones fühlen möchte, der ist hier garantiert an der richtigen Adresse!
Sollte man sich hingegen für die kostbaren Grabschätze der Anlage interessieren, so wird man um die Reise nach Kairo dann doch nicht umhin kommen: der Großteil der Kostbarkeiten, Schmuckstücke und Sarkophage von Tanis wurde längst ins Ägyptische Museum transportiert, um sie vor Grabräubern zu schützen.